31. Januar 2024 ab 14 Uhr

 

 

Programm

(PDF)

6. Fachtag Kinderschutz Duisburg

Mittwoch 31.1.2024
14:00 Uhr bis 18:15 Uhr

Veranstaltungsort:
Abtei-Zentrum an der Helios Sankt Johannes Klinik
An der Abtei 1
47166 Duisburg

Anmeldung im Sekretariat der Helios-Kinderklinik per Mail:
Delia.Trampenau-Hess@helios-gesundheit.de

Helios Klinikum Duisburg und RISKID e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Handeln bevor es zu spät ist! Dieser Aufruf ist immerwährend aktuell.
Wirksamer Kinderschutz kann nur Hand in Hand gelingen.

Herzlich laden wir Sie am 31.1.2024 zu unserem 6. Fachtag Kinderschutz zum interprofessionellen Austausch ein.
Das persönliche Miteinander von Fachkräften aus der Kinder- und Jugendhilfe, dem Gesundheits- und Bildungswesen, der Justiz und der Polizei wird unsere gemeinsamen Möglichkeiten für den Kinderschutz weiter voranbringen.

Mit Anregung der diesjährigen Preisträgerin und weiterer exzellenter Referent:innen wollen wir wieder die Herausforderungen im Kinderschutz mit Ihnen diskutieren.

Wir freuen uns auf das persönliche Treffen!

Dr. Peter Seiffert Senior Consultant der Kinder und Jugendklinik Helios Sankt Johannes Klinik Duisburg/Vorstand RISKID e.V.

Dr. Ralf Kownatzki Kinder und Jugendarzt/Vorstand RISKID e.V.

6. Fachtag Kinderschutz Duisburg Mittwoch 31.1.2024 14:00 Uhr bis 18:15 Uhr

Programm

14:00 Uhr
Empfang und Stehcafé

14:30
Uhr Begrüßung; Einführung ins Thema
Dr. Peter Seiffert
Senior Consultant der Kinder und Jugend Klinik Helios Sankt Johannes Duisburg, Vorstand RISKID e.V.

Grußworte
Bärbel Bas – Bundestagspräsidentin
Christina Schulze-Föcking – Mitglied des Landtags NRW
Dr. Rainer Holzborn – Ärztekammer Nordrhein
Markus Schäfer – Obmann der Duisburger Kinderärzte

14:45 Uhr
Straftaten an Kindern – aktuelle Fakten
Alexander Dierselhuis, Polizeipräsident Duisburg

Institutionelle Schutzkonzepte für Prävention und Intervention – wo stehen wir?
Marion Rituper, Kinderrechte und Kinderschutz, Jugendamt Duisburg

Verleihung des Gerd-Unterberg-Preises
Laudatio: Prof. Bernhard Hemming, Fliedner Fachhochschule, Arzt für Familienmedizin

Bedeutung der Rechtsmedizin für den medizinischen Kinderschutz
Prof. Sibylle Banaschak
KKG-NRW, Rechtsmedizinisches Institut der Universität Köln

16:15 Uhr
Pause

16:45 Uhr
Aktuelles zu RISKID
Dr. Ralf Kownatzki, Kinder und Jugendarzt, Vorstand RISKID e.V.
Michael Reichelt, Vorstand RISKID e.V.

Aktuelle Fallvorstellung und Schutzkonzept Kinderschutzgruppe Duisburg
Leon Philipp, ärztlicher Leiter der Kinderschutzgruppe
Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic, Psychologin der Kinderschutzgruppe
Helios Sankt Johannes Klinik

Tatort Netz
Ingo Thiel, 1. Kriminalhauptkommissar, Vorstand RISKID e.V.
Armin Saul, Kriminalhauptkommissar a.D., Vorstand RISKID e.V.

18.15 Uhr
Schlusswort
Dr. Peter Seiffert

 

Am 25. Januar 2023 fand zum 5.mal der interdisziplinäre Fachtag Kinderschutz Duisburg statt. „Handeln bevor es zu spät ist“ dafür kamen wie in den vergangenen Jahren Teilnehmer aus den Bereichen Medizin, Jugendhilfe, Polizei, Justiz und sozialen Einrichtungen zusammen, um sich gemeinsam über Lösungswege für einen verbesserten Kinderschutz auszutauschen.

Die an die 300 Teilnehmer gerichteten Grußworte würdigten ihr bisheriges Engagement und ermutigten Veranstalter und Teilnehmer sich auch zukünftig weiterhin für Verbesserungen beim Kinderschutz im Rahmen ihrer jeweiligen Profession einzusetzen.

Grußworte

Bärbel Bas,
MdB, Bundestagspräsidentin

Christina Schulze Föcking
MdL NRW

Alexander Dierselhuis
Polizeipräsident Duisburg

Dr. Rainer Holzborn
Vorsitzender der Ärztekammer Nordrhein, Kreisstelle Duisburg

Mit dem Gerd-Unterberg-Preis 2023 wurde in diesem Jahr Rudi Cerne, Moderator Aktenzeichen XY und Botschafter der Aktion Mensch für seinen jahrelangen Einsatz in der Prävention bei schutzbedürftigen Kinder geehrt.

Wissenschaftliche Leitung und Moderation:
Dr. med. Peter Seiffert, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik, Helios Klinikum Duisburg, Vorstand RISKID e.V..

 

Fachthemen und Referenten

Das neue Landeskinderschutzgesetz
Das neue Informationsportal: www.kinderschutz.nrw
Jan Lamontain, Referatsleiter
Karoline Friese, Referentin frühkindliche Bildung, Kinderrechte, Kinderschutz
Esther Dolas, Referentin Prävention sexualisierter Gewalt

Aktuelles zu RISKID
Dr. Ralf Kownatzki, Kinder- und Jugendarzt, Vorsitzender RISKID e.V.

Verleihung des Gerd-Unterberg-Preises – Laudatio
Ingo Thiel, Erster Kriminalhauptkommissar

Worte zum Thema des Tages
Rudi Cerne, Moderator, Botschafter für die Aktion Mensch

Aktuelle Fallvorstellung Kinderschutzgruppe Duisburg
Leon Phillip, Pädiater, Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic,
Psychologin Helios St. Johannes Klinik Duisburg

Kinder psychisch kranker Eltern-Bedeutung für den Kinderschutz
Dr. Michael Hipp, Psychiater

Gerd-Unterberg-Preisverleihung 2023

Gerd-Unterberg-Preis 2023: Preisverleihung durch den RISKID Vorstand
v.l.: Dr. Peter Seiffert, Dr. Ralf Kownatzki, Rudi Cerne

Mit der Verleihung des Gerd-Unterberg-Preis 2023 an Rudi Cerne würdigt RISKID sein jahrelanges  Engagement bei benachteiligten und missbrauchten Kindern im Rahmen seiner Tätigkeit als Moderator von Aktenzeichen XY und Botschafter der Aktion Mensch.

In seiner Laudatio führt Ingo Thiel, Erster Kriminalhauptkommissar und stellv. Vorsitzender von RISKID e.V. dazu aus:

„Leider kommen vielfach die Geschädigten, Opfer und insbesondere Kinder bei der Strafverfolgung zu kurz oder spielen gar keine Rolle mehr. Wir fokussieren uns leider bei der Strafverfolgung viel zu oft auf die Täter.“

Rudi Cerne ergänzt: „Ich werde oft gefragt, welche Fälle mich bei Aktenzeichen XY besonders bewegt haben. Und ich kann mit Sicherheit sagen,
es waren immer die, in denen Kindern Gewalt angetan wurde. Das streift man nicht einfach ab, Um diese Fälle zu verhindern, ist Prävention unglaublich wichtig. Wenn wir hier heute mit dieser Veranstaltung dazu beitragen können, ist das ein Erfolg und ich freue mich sehr, ein Teil davon zu sein und das auch noch als Preisträger.“

Gerd-Unterberg-Preisverleihung 2023:
v.l.: Ingo Thiel, Michael Reichelt, Rudi Cerne, Dr. Peter Seiffert, Dr. Ralf Kownatzki

Rudi Cerne: Insbesondere wenn Kinder Opfer geworden sind, ist dies für mich als Moderator besonders schlimm. „So eine Sendung hängt man nicht einfach mit dem Anzug in den Schrank. Da bleibt schon ein bisschen was übrig.“

Gerd-Unterberg-Preis 2023: Der Preisträger und Vertreter des RISKID-Vorstands:
v.l.: Cord Neubersch, Ingo Thiel, Dr. Ralf Kownatzki, Michael Reichelt, Rudi Cerne, Dr. Peter Seiffert

Bildimpressionen

Eröffnung, Grußworte und Referenten

Dr. Peter Seiffert, Chefarzt der Helios Kinderklinik Duisburg, eröffnet den
5. Interdisziplinären Fachtag Kinderschutz.

Frau Susanne Thelen (RISKID Vorstand) überbringt die Grußworte der Bundestagspräsidentin und Duisburger Bundestagsabgeordneten Frau Bärbel Bas.

Frau Bas dankt allen Teilnehmern der Fachtagung für ihren Einsatz, wenn es um die schutzbedürftigsten Mitglieder unserer Gesellschaft geht – unsere Kinder. „Der Staat ist angewiesen auf Menschen, die hinhören, hinsehen und handeln – bevor es zu spät ist.“

Frau Christina Schulze Föcking, MdL NRW und Sprecherin der Kinderschutzkommission begrüßt die Teilnehmer mit ihrer Videobotschaft und wünscht der Tagung weiterhin Erfolg.

Videobotschaft von Frau Christina Schulze Föcking

Alexander Dierselhuis, Polizeipräsident in Duisburg:  es ist mir eine ganz persönliche Herzensangelegenheit den Kinderschutz in Duisburg und RISKID als Duisburger Kinderschutzprojekt auch zukünftig zu unterstützen.

Dr. Rainer Holzborn, Vorsitzender der AEKNO, Kreisstelle Duisburg, spricht die Grußworte für die Ärztekammer Nordrhein und verweist auf die langjährige Unterstützung von RISKID durch die Kammer. Er unterstreicht die Notwendigkeit, sie als ärztliche Austauschplattform für einen besseren Kinderschutz bundesweit weiter auszubauen.

 

Bildimpressionen der Veranstaltung: Referenten und Teilnehmer

Jan Lamontain, Referatsleiter

Karoline Friese, Referentin frühkindliche Bildung, Kinderrechte, Kinderschutz

Esther Dolas, Referentin Prävention sexualisierter Gewalt

stellen die aktuellen Entwicklungen beim interdisziplinären Kinderschutz durch die Landesregierung vor und demonstrieren online die Möglichkeiten des neuen Informationsportals: www.kinderschutz.nrw

 

v.l.: Esther Dolas, Jan Lamontain, Karoline Friese, Frau Dr. Elke Reutershahn (RISKID-Vorstand)

Dr. Ralf Kownatzki, Kinder- und Jugendarzt, Vorsitzender von RISKID e.V. erläutert die aktuellen gesetzlichen Entwicklungen zum ärztlichen Informationsaustausch. Als weiteres Bundesland nach NRW hat RLP seit Dez. 2022 den ärztlichen Informationsaustausch im Heilberufsgesetz geregelt. Ein weiterer Meilenstein für RISKID und den Kinderschutz.

Leon Philipp, Pädiater und Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic, Psychologin und Dr. Peter Seiffert erläutern an einem aktuellen Fall aus der Kinderschutzgruppe der Helios Kinderklinik Duisburg die Wichtigkeit, durch sorgfältige Diagnostik auch Eltern vor falschem Verdacht zu schützen.

v.l.: Leon Philipp, Pädiater, Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic, Psychologin, Esther Dolas, Referentin Prävention sexualisierter Gewalt

Blick ins Auditorium

 

Frau Gabriele Schmitthals-Pluta vom Verein „sicheres Leben“(Bayern): berichtet über den aktuellen Stand im Gesetzesverfahren zum ärztlichen Informationsaustausch in Bayern.

In der Pause: Information und Diskussion mit dem NLD-Team am Info-Stand von „Nein Lass Dass“

Kinder psychisch kranker Eltern – Bedeutung für den Kinderschutz

Dr. Michael Hipp, Psychiater

Nicht die Kinder sind das Problem: Eindrucksvoll erläutert Dr. Michael Hipp, weshalb manche Hilfe und Intervention wegen gestörter Bindungsentwicklung zwischen betroffenem Kindern und ihren Bezugspersonen fehlschlagen muß und die Bedeutung von epigenetischen Prozessen bei generationsübergreifenden Bindungsstörungen.

 

 

Ehrengäste

Dr. Markus Schäfer, Obmann der Duisburger Kinder-und Jugendärzte

Frau Prof. Kathinka Beckmann, Gerd-Unterberg-Preisträgerin 2018, und Prof. Bernd Hemming (im Hintergrund Dr. R. Holzborn)

Ehrengäste: Frau Sprenger und Sohn Rene´

 

Galerie

 

Am 27 April. 2022 fand der 4. Fachtag Kinderschutz Duisburg und die Verleihung des Gerd-Unterberg-Preises statt. Nach 2 Jahren Corona-Pause konnte der 4. Fachtag Kinderschutz wieder – als Präsenzveranstaltung- in Duisburg stattfinden. RISKID und die Duisburger Helios-Kinderklinik hatte zu dieser Tagung Fachkräfte aus den verschiedensten Bereichen von Kinder- und Jugendhilfe, dem Gesundheits- und Bildungswesen und der Justiz eingeladen, um im interprofessionellen Austausch einen Beitrag zur Verbesserung des Kinderschutzes leisten.

Grußworte

Bärbel Bas,
Bundestagspräsidentin

Christina Schulze Föcking
MdL NRW

Alexander Dierselhuis
Polizeipräsident Duisburg

Dr. Rainer Holzborn
Vorsitzender der Ärztekammer Nordrhein, Kreisstelle Duisburg

Handeln, bevor es zu spät ist! Umfassender Kinderschutz bei Vernachlässigung, Missbrauch und Misshandlung erfordert interprofessionelles Handeln aller mit dem Problem befassten Akteure, um frühzeitiger als bisher reagieren und betroffenen Kindern helfen zu können.
Der Gesundheitsbereich kann wesentliche Beiträge zu einem besseren Kinderschutz leisten. Die Politik hat in NRW für diesen Bereich gerade wegweisende gesetzliche Regelungen getroffen. Die überbrachten Grußworte unterstrichen die Wichtigkeit, diese Entwicklungen bundesweit auszubauen und wünschten dafür der Fachtagung viel Erfolg.

Anschließend beleuchteten die Referenten und die diesjährige Preisträgerin aus unterschiedlichsten Blickwinkeln welche Herausforderungen im Kinderschutz noch zu bewältigen sind.

Für die 280 Teilnehmer aus den verschiedenen Fachbereichen eine gute Gelegenheit, sich über aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz zu informieren und anschließend darüber zu diskutieren.

 

Wissenschaftliche Leitung und Moderation:
Dr. med. Peter Seiffert, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik, Helios Klinikum Duisburg.

Referenten und Fachthemen:

Dr. Ralf Kownatzki, Kinder- und Jugendarzt, Vorsitzender RISKID e.V.
Aktuelles zu RISKID

Gisela Braun,
Diplom-Pädagogin, Fachreferentin für Prävention sexualisierter Gewalt an Kindern, Autorin
Prävention mit Lebensfreude

Leon Philipp, Pädiater; Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic, Psychologin
Aktuelle Fallvorstellung Kinderschutzgruppe Duisburg

Gero Hufendiek, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut (VT),
Ltd. Psychologe SPZ Helios St. Anna Klinik Duisburg
Schreiambulanz und Kinderschutz

Gerd-Unterberg-Preisverleihung 2022

Im Rahmen der Fachtagung Kinderschutz Duisburg 2022 wurde in diesem Jahr Frau Gisela Braun, Dipl. -Pädagogin, Mitglied im Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen e.V, Dozentin und Autorin für ihr persönliches Engagement und ihr unermüdliches Eintreten, Kinder vor Misshandlungen insbesondere vor sexuellem Missbrauch zu schützen, mit dem Gerd Unterberg Preis 2022 ausgezeichnet.

Preisverleihung durch den RISKID Vorstand
v.l.: Michael Reichelt, Dr. Ralf Kownatzki, Gisela Braun

Preisverleihung durch den RISKID Vorstand
v.l.: Dr. Ralf Kownatzki, Gisela Braun, Dr. Peter Seiffert

Gisela Braun: Ihr Buch: „Kinder müssen frühzeitig lernen NEIN zu sagen“

 

Bildimpressionen der Veranstaltung

Eröffnung, Grußworte und Referenten

Dr. Peter Seiffert, Chefarzt der Helios Kinderklinik Duisburg, eröffnet den 4. Fachtag Kinderschutz Duisburg

Dr. Peter Seiffert, Chefarzt der Helios Kinderklinik Duisburg, eröffnet den 4. Fachtag Kinderschutz Duisburg, der wegen der Coronasituation auf den April 22 verschoben wurde und begrüßt die Teilnehmer.

Frau Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic spricht die Grußworte für die Bundestagspräsidentin Frau Bärbel Bas

Frau Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic spricht die Grußworte für die Bundestagspräsidentin und Duisburger SPD-Bundestagsabgeordnet, Frau Bärbel Bas.

Frau Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic spricht die Grußworte für die Bundestagspräsidentin Frau Bärbel Bas

Frau Bas ist zeitgleich in politischen Auftrag in Israel und kann deshalb nicht in Duisburg persönlich dabei sein. In ihrem Grußwort dankt sie allen Teilnehmern des Duisburger Kinderschutz Fachtags für ihr Engagement. Kinder, als schwächste Mitglieder unserer Gesellschaft zu schützen ist ihr auch zukünftig eine Herzensangelegenheit.

Frau Schulze Föcking, MdL NRW und Kinderschutzsprecherin für die Landesregierung NRW

Frau Schulze Föcking, MdL NRW und Kinderschutzsprecherin für die Landesregierung NRW, wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass die neue gesetzliche Regelung in NRW zum ärztlichen Informationsaustausch bei Verdachtsfällen von Kindesmissbrauch auch von den übrigen Bundesländern übernommen wird.

Alexander Dierselhuis, neuer Polizeipräsident in Duisburg

Für Alexander Dierselhuis, seit einem Monat neuer Polizeipräsident in Duisburg, ist der Kinderschutz eine sehr persönliche Angelegenheit und wird einen wichtigen Platz in seinem zukünftigen Aufgabenbereich bei der Polizeiarbeit einnehmen.

Dr. Rainer Holzborn, Vorsitzender der AEKNO, Kreisstelle Duisburg

Dr. Rainer Holzborn, Vorsitzender der AEKNO, Kreisstelle Duisburg, verwies auf die jahrelange Unterstützung von RISKID durch die Ärztekammer. Die beiden Ärztekammern von NRW und die Bundesärztekammer hatten sich für die Forderung von RISKID, den ärztlichen Informationsaustausch bei Verdachtsfällen von Kindesmissbrauch zu ermöglichen und zu regeln über Jahre eingesetzt.

Vorsitzender von RISKID e.V., Dr. Ralf Kownatzki,

Als Vorsitzender von RISKID e.V. erläutert Dr. Ralf Kownatzki, Kinder- und Jugendarzt die aktuellen gesetzlichen Entwicklungen zum ärztlichen Informationsaustausch

 Susanne Thelen vom RISKID Vorstand

Laudatio für die Preisträgerin Gisela Braun durch Susanne Thelen vom RISKID Vorstand

 

Nach der Preisverleihung:

Gisela Braun gibt eine Kostprobe ihrer theaterpädagogischen Fortbildung für die Teilnehmer:

 

 

weitere Bildimpressionen der Veranstaltung

Leon Philipp, Pädiater und Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic, Psychologin

Leon Philipp, Pädiater und Dr. rer. nat. Sarah Klein-Radukic, Psychologin
stellen einen aktuellen Fall aus der Kinderschutzgruppe der Helios Kinderklinik Duisburg vor und erläutern das MeKids Projekt.

Frau Gabriele Schmitthals-Pluta vom Verein „sicheres Leben“

Besuch aus Bayern: Frau Gabriele Schmitthals-Pluta vom Verein „sicheres Leben“ :
Die Probleme bestehen bundesweit. Bayern sollte dem Beispiel NRW folgen.

Leon Philipp, Pädiater und Projektteilnehmer für die Helios Kinderklinik Duisburg bei MeKids.

Leon Philipp, Pädiater und Projektteilnehmer für die Helios Kinderklinik Duisburg bei MeKids. Das Projekt wird evaluiert und die Erkenntnisse sind dann auch sicherlich für die übrigen Bundsländer interessant.

Gero Hufendiek, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut (VT)

Gero Hufendiek, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut (VT),
stellt die Schreiambulanz am SPZ der Helios St. Anna Klinik Duisburg als weitere wichtige präventive Möglichkeit für den Kinderschutz in der Region vor.

Bis zum nächsten mal !

Bis zum nächsten mal !

 

 

Galerie

Am 7. März 2018 fand der 1. Fachtag Kinderschutz Duisburg statt. Das wissenschaftlich interdisziplinäre Programm sollte Fachleute aus verschiedensten Bereichen wie der Kinder-und Jugendhilfe, des Gesundheits- und Bildungswesens, der Justiz und der Polizei und der Politik zusammenbringen und informieren.

Im voll besetzten Saal des Abteizentrums an der Helios St. Johannes Klinik Duisburg fand am 7. März 2018 vor 150 geladenen Teilnehmern die 1. Fachtagung Kinderschutz Duisburg statt. Eine Veranstaltung, die in Kooperation mit der Kinder- und Jugendklinik des Helios Klinikums und RISKID e.V. geplant und durchgeführt wurde.
Es trafen sich zahlreiche Fachleute aus den verschiedensten Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, des Gesundheit- und Bildungswesens, der Justiz- und Polizeibehörden, sowie Vertreter aus der Politik. Die jeweiligen Fachthemen, von ihren erfahrenen Referenten praxisnah vorgestellt, lieferten die Grundlage für angeregte Diskussionen unter der souveränen Moderation von Chefarzt Dr. Peter Seiffert.

 

Referenten und Fachthemen:

Dr. Kay Großer, Chefarzt der Kinderchirurgie am Helios Klinikum Erfurth:
Erfahrungen beim Aufbau der Kinderschutzambulanz für Mittel-Thüringen

Dr. Ralf Kownatzki, Kinder- und Jugendarzt, Vorsitzender RISKID e.V.
Aktuelles zum ärztlichen Informationssystem RISKID

Dr. Carolin Pohl, Oberärztin der Kinder- und Jugendklinik, Helios Klinikum Duisburg
Aktuelle Fallvorstellung Kinderschutzgruppe Duisburg

Hinrich Köpcke, Leiter des Jugendamtes der Stadt Duisburg
Wir brauchen uns! Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen im Kinderschutz

Dr. Ekkehart Englert, Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Helios Klinikum Erfurth.
Was wird aus ihnen? Auswirkungen von Misshandlungen auf die Lebensläufe von Kindern

Frau Prof. Dr. Kathinka Beckmann, Hochschule Koblenz.
Zu strukturellen Dimensionen des Kinderschutzes

 

Gerd-Unterberg-Preisverleihung

Im Rahmen der Veranstaltung wurde Frau Prof. Dr. Beckmann von der Hochschule Koblenz, von RISKID für ihr unermüdliches Eintreten für einen praxisnahen, effektiven  Kinderschutz mit dem diesjährigen Gerd Unterberg Preis ausgezeichnet.

Von links nach rechts: Claudia Jacoby (RISKID Vorstand), Dr. Carolin Pohl (Helios Klinikum Duisburg), Dr. Ekkehart Englert (Helios Klinikum Erfurth), Dr. Elke Reutershahn (Helios Klinikum Duisburg), Dr. Kai Großer (Helios Klinikum Erfurth), Prof. Dr. Kathinka Beckmann (Preisträgerin), Michael Reichelt (RISKID Vorstand), Hinrich Köpcke, (Jugendamt Stadt Duisburg), Cord Neubersch (RISKID Vorstand), Dr. Peter Seiffert (Helios Klinikum Duisburg), Heinz Sprenger (RISKID Vorstand), Dr. Ralf Kownatzki (RISKID Vorstand)

 

Laudator Heinz Sprenger führte dazu aus:
„Sie, sehr geehrte Frau Dr. Beckmann, stehen heute im Mittelpunkt unserer Veranstaltung, weil Sie mit dem Gerd Unterberg Preis geehrt werden sollen.

Ich persönlich durfte sie vor etlichen Jahren kennen lernen, nachdem Sie mit Gleichgesinnten den Verein Jede Woche 3 gegründet hatten und in diesem Zusammenhang auch zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt haben. Eine diese Veranstaltungen, an der ich auch teilnehmen durfte, war mit der Überschrift versehen: verlorene Aspekte des Kinderschutzes.

Mit Ihnen, sehr geehrte Frau Dr. Beckmann, ehren wir eine Person, die sich über zig Jahre für einen aktiven Kinderschutz eingesetzt hat und für die das Wort Kinderschutz nicht nur eine Worthülse ist. Verfolgt man ihren Werdegang, so ist festzustellen, dass Sie einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung des Kinderschutzes geleistet haben.

Was sie meiner Ansicht nach auch besonders auszeichnet ist die Tatsache, dass sie den Spagat geschafft haben zwischen Theorie und Praxis. Damit meine ich vor allen Dingen, dass in ihrem Fokus auch die standen, die sich in unserer Gesellschaft für den Kinderschutz verantwortlich zeigen und denen man oft, wie ich meine zu Unrecht, Untätigkeit oder auf der anderen Seite Aktionismus vorwirft. Dass die Wahrheit bekanntlich irgendwo dazwischen liegt, haben Sie durch zahlreiche Forschungsprojekte und Publikationen deutlich gemacht. Zuletzt noch mit der ganz aktuellen Studie zur Situation der Jugendämter in Deutschland.

Ich freue mich sehr, dass Sie, sehr geehrte Frau Dr. Beckmann, den Gerd Unterberg Preis erhalten. Mit ihnen wird jemand ausgezeichnet, den man als besonders verlässlich und glaubwürdig im Sinne des Kinderschutzes bezeichnen kann. Sie heben sich wohltuend von denen ab, die das Thema Kinderschutz nur temporär alle paar Jahre und vor allen Dingen immer dann hochkochen, wenn mal wieder etwas Schreckliches in der Zeitung steht. Dabei wird zu oft vergessen, dass Kindesmisshandlungen in der Regel chronisch verlaufen und betroffene Kinder über längere Zeiträume ihren Peinigern ausgesetzt sind.
Ich bin mir ganz sicher, dass der Namengeber dieses Preises, der 2006 viel zu früh verstorbene Staatsanwalt Gerd Unterberg, Sie für eine würdige Preisträgerin gehalten hätte.“

 

Wir wünschen uns, dass diese erfolgreiche 1. Fachtagung Kinderschutz Duisburg zu einem zukünftig besseren Kinderschutz beitragen konnte und danken allen die vor und hinter den Kulissen zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

 

Bildimpressionen der Veranstaltung:

Veranstalter und Moderator: Chefarzt Dr. Peter Seiffert

Laudatio und Gerd-Unterberg-Preisverleihung durch RISKID: an Frau Prof. Dr. Kathinka Beckmann (Bildmitte) links Dr. Ralf Kownatzki, rechts: Heinz Sprenger

Die Referenten

Dr. Kai Großer, Chefarzt der Kinderchirurgie am Helios Klinikum Erfurth

Dr. Ralf Kownatzki, Vorsitzender von RISKID e.V.

Heinz Sprenger 2. Vorsitzender von RISKID e.V.

Prof. Dr. Kathinka Beckmann, Hochschule Koblenz

Dr. Carolin Pohl, Oberärztin, Helios Klinikum Duisburg

Hinrich Köpcke, Leiter Jugendamt Stadt Duisburg

Dr. Ekkehart Englert, Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Helios Klinikum Erfurth

Gruppenfoto unserer Referenten:
Von links nach rechts: Dr. Carolin Pohl, Dr. Ekkehart Englert, Dr. Kai Großer, Prof. Dr. Kathinka Beckmann, Hinrich Köpcke

Von der Politik: Bärbel Bas MdB (SPD) neben Heinz Sprenger und Dr. Ekkehart Englert

Im Gespräch: Prof. Dr. Kathinka Beckmann, Dr. Elke Bartels Polizeipräsidentin Duisburg, Hinrich Köpcke, Leiter des Jugendamtes Duisburg

Als Vertreter des BVKJ, Dr. Markus Schäfer, Obmann der Duisburger Kinder- und Jugendärzte

Aus Bayern angereist Frau Gabriele Schmidthals-Pluta,Verein SICHERES LEBEN e.V., (Bildmitte)

Am 3. März 2018 fand im Dortmunder Kongresszentrum die 4. Ruhrgebietskonferenz zur Kinder- und Jugendgesundheit statt. In dem Fachforum 1 ging es um das Thema Kindeswohl- und Kinderschutz.

Am 3. März 2018 fand im Dortmunder Kongresszentrum die 4. Ruhrgebietskonferenz zur Kinder- und Jugendgesundheit statt. In dem Fachforum 1 ging es um das Thema Kindeswohl- und Kinderschutz. Hierbei hatte ich als ehemaliger Leiter der Mordkommission Duisburg und Vorstandsmitglied von RISKID Gelegenheit, meine Vorstellungen zum Kinderschutz und Probleme in der Kooperation mit anderen Institutionen darzustellen.
Zur Darstellung gehörte, dass bundesweit noch immer bis zu drei Kinder pro Woche durch Gewalt getötet werden. Eine Statistik, die von allen involvierten Professionen als inakzeptabel bezeichnet werden muss. Nach meiner Auffassung besteht dringend die Notwendigkeit, dass der interdisziplinäre Kinderschutz verbessert wird. Hierbei müssen die Hemmnisse zum Informationsaustausch abgebaut werden. Einem übertriebenen Datenschutz, der mehr die Rechte der Täter als die der Opfer sieht, muss entgegengewirkt werden. Ein wichtiger Baustein in dem System stellt die Initiative RISKID dar, die ich vorstellen durfte.
Insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung, die unter der Federführung von MedEcon Ruhr durchgeführt wurde.

Heinz Sprenger


News und Aktuelles

6. Fachtag Kinderschutz in Duisburg

31. Januar 2024 ab 14 Uhr
im Abteizentrum neben der Helios-St. Johannes Kinderklinik:
Mit aktuellen Vorträgen und der Verleihung des Gerd-Unterberg-Preises durch RISKID e.V.
Programm mit klick auf Weiterlesen

November 18th, 2023 by

Thema: News, Veranstaltungen

Weiterlesen

Datenschutz versus Kinderschutz ?

Im Jahr 2005 sterben in Duisburg 5 Kinder durch Misshandlung – die genauere Betrachtung ergibt, dass ein kollegialer Austausch zwischen den behandelnden Kinderärzt*innen zwei der Kinder gerettet hätte. Die Idee von RISKID e.V. ist geboren. Im Gespräch mit Frau Prof. Kathinka Beckmann zeichnet der Kinderarzt Dr. Ralf Kownatzki und Vorsitzende von RISKID e.V. den anstrengenden […]

November 7th, 2023 by

Thema: News

Weiterlesen

5. Fachtag Kinderschutz Duisburg und Verleihung des Gerd-Unterberg-Preises 2023

Am 25. Januar 2023 fand zum 5.mal der interdisziplinäre Fachtag Kinderschutz Duisburg statt. „Handeln bevor es zu spät ist“ dafür kamen wie in den vergangenen Jahren Teilnehmer aus den Bereichen Medizin, Jugendhilfe, Polizei, Justiz und sozialen Einrichtungen zusammen, um sich gemeinsam über Lösungswege für einen verbesserten Kinderschutz auszutauschen. Die an die 300 Teilnehmer gerichteten Grußworte […]

Mai 3rd, 2023 by

Thema: Veranstaltungen

Weiterlesen